Pressemitteilung

ZEISS etabliert die patentgeschützte SMILE Technologie mit 1.5 Millionen Laserkorrekturen weltweit

18 September 2018

Jena/Deutschland | Carl Zeiss Meditec AG

ZEISS erreicht neue Meilensteine dank der Technologie zur refraktiven Laserkorrektur mit weltweit 1.5 Millionen Behandlungen mit SMILE sowie der Fertigung des 1000. VisuMax Femtosekunden-Lasers.

Die Medizintechnik von ZEISS gibt heute zwei Meilensteine für die refraktive Technologie bekannt, nachdem kürzlich 1,5 Millionen Behandlungen mit SMILE® und die Produktion des tausendsten VisuMax® Femtosekunden-Lasers verzeichnet werden konnten.

„Wir freuen uns, dass Ärzte weltweit für die Behandlung von Fehlsichtigkeit mehr als 1,5 Millionen Mal das von ZEISS entwickelte minimal-invasive Laserkorrekturverfahren angewandt haben“, sagt Jim Mazzo, Global President Ophthalmic Devices bei Carl Zeiss Meditec. „Unser Unternehmen bietet Chirurgen eines der umfassendsten Portfolios für die refraktive Laserchirurgie. Hier unterstreicht auch die Fertigung des tausendsten ZEISS VisuMax unsere führende Position auf diesem Gebiet.“

Mit dem VisuMax® Femtosekunden-Laser setzt die Medizintechnik von ZEISS Leistungsstandards in der Hornhautchirurgie. Bis heute handelt es sich um den einzigen zugelassenen Laser auf dem Markt, der in der Lage ist, Fehlsichtigkeiten mit dem minimalinvasiven Verfahren zu behandeln. Der VisuMax® Femtosekunden-Laser erzeugt eine dünne, linsenförmige Scheibe (Lentikel) in der Hornhaut, die durch einen kleinen, ebenfalls vom Laser erzeugten Schnitt auf der Hornhautoberfläche (Inzision) vom Chirurgen entnommen wird. Dabei bleibt die Hornhaut nahezu intakt und trägt zum Erhalt der Stabilität des Auges bei – sowohl in seiner Biomechanik als auch in Bezug auf die Sehschärfe.

„Unser Unternehmen möchte auch in Zukunft sicherstellen, dass von ZEISS entwickelte Verfahren und Technologien Ärzte dabei unterstützen, die Sehkraft vieler Menschen zu verbessern. Und ZEISS ist entschlossen, sein geistiges Eigentum vor jeglicher Verletzung zu schützen“, betont Dr. Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG. „Wir sind davon überzeugt, dass die von uns gehaltenen Patente entscheidend und notwendig sind, um die Qualität des SMILE® Verfahrens in seiner Anwendung weiterhin zu sichern und dessen Weiterentwicklung voranzutreiben.“

ZEISS hat über dreißig Jahre Erfahrung im Bereich refraktive Lasertechnologie und bereits zahlreiche Innovationen erfolgreich in den Markt eingeführt. Im Bereich der Hornhaut- und Refraktivchirurgie hält ZEISS ein Portfolio von 85 Patentfamilien, zu denen wiederum mehr als 240 erteilte Patente zählen – eine Zahl, die aufgrund laufender Anträge stetig wächst. Die Patente umfassen u.a. Entwicklungen in mehreren Bereichen der Hornhaut-Femtosekunden-Lasertechnologie, zu denen etwa Methoden zum Erreichen der Fokusqualität, das Design des Patient-Interface, die Form und Abfolge bestimmter Laserschnitte und innovative Beleuchtungsmethoden zählen.

Das grundlegende geistige Eigentum für die SMILE® Technologie liegt ausschließlich bei ZEISS.

Weitere Informationen zu den neuesten Innovationen von ZEISS für die refraktive Chirurgie finden Sie unter www.zeiss.com/meditec.

Pressekontakt & Ansprechpartner für Investoren:

Sebastian Frericks

Director Group Finance & Investor Relations
Carl Zeiss Meditec AG
Telefon: +49 3641 220-116
investors.meditec@zeiss.com

Kurzprofil

Die im MDAX und im TecDAX der deutschen Börse gelistete Carl Zeiss Meditec AG (ISIN: DE0005313704) ist einer der weltweit führenden Medizintechnikanbieter. Das Unternehmen liefert innovative Technologien und applikationsorientierte Lösungen, die es den Ärzten ermöglichen, die Lebensqualität ihrer Patienten zu verbessern. Zur Diagnose und Behandlung von Augenkrankheiten bietet das Unternehmen Komplettlösungen, einschließlich Implantaten und Verbrauchsgütern. In der Mikrochirurgie stellt das Unternehmen innovative Visualisierungslösungen bereit. Mit 4.823 Mitarbeitenden weltweit erwirtschaftete der Konzern im Geschäftsjahr 2022/23 (30. September) einen Umsatz von 2.089,3 Mio. Euro.

Hauptsitz des Unternehmens ist Jena, Deutschland. Neben weiteren Niederlassungen in Deutschland ist das Unternehmen mit über 50 Prozent seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an Standorten in den USA, Japan sowie Spanien und Frankreich vertreten. Das Center for Application and Research India (CARIn) in Bangalore, Indien, und das Carl Zeiss Innovations Center for Research and Development in Shanghai, China, stärken die Präsenz in diesen schnell wachsenden Ländern. Etwa 41 Prozent der Carl Zeiss Meditec-Anteile befinden sich im Streubesitz. Die übrigen rund 59 Prozent werden von der Carl Zeiss AG, einer weltweit führenden Unternehmensgruppe der optischen und optoelektronischen Industrie, gehalten.

Weitere Informationen unter: www.zeiss.de/med


Artikel teilen