Alte, defekte Restaurationen schnell und präzise entfernen
HERAUSFORDERUNGEN BEI RESTAURATIVEN UND PROTHETISCHEN BEHANDLUNGEN IN DER ZAHNHEILKUNDE

Zahnrestauration

Alte, defekte Restaurationen mit verbesserter Visualisierung schnell und präzise entfernen

Herausragende Zahnbehandlung mit starker Vergrößerung

Wenn es darum geht, bei der Erneuerung einer alten dentale Restauration optimale Ergebnisse zu erzielen, kommt es auf kleinste Details an1. Selbst wenn der Behandler der Meinung ist, das alte Restaurationsmaterial und die kariösen Bereiche effektiv entfernt zu haben, hat er eventuell Stellen übersehen, die mit dem bloßen Auge (Abb. 1) möglicherweise nicht zu erkennen waren.2 Eine gründlichere Untersuchung mit dem OPMI zeigt schnell, dass noch nachgearbeitet werden muss. Beim selektiven Etch-Bonding mit selbstätzenden Adhäsiven wie FL-Bond II von Shofu kommt es entscheidend darauf an, ausschließlich den Zahnschmelz mit Phosphorsäure zu konditionieren, nicht jedoch das Dentin.3 Ohne entsprechende Vergrößerung wird dies insbesondere entlang der Gingivawand zu einer enormen Herausforderung, (Abb. 2). Auch für die Bestimmung, ob eine proximale Matrix richtig platziert wurde, ist oft eine starke Vergrößerung nötig4,5, Quellen: (Abb. 4, Abb. 5). Diese Beispiele unterstreichen, wie wichtig kleinste Details sind, um eine herausragende Zahnbehandlung mit dem OPMI zu erzielen.

José Roberto Moura

Ich arbeite in meiner Zahnarztpraxis seit 24 Jahren mit einem Mikroskop. Damit erziele ich bei allen Behandlungen eine höhere Präzision, Vorhersagbarkeit und verbessere meine Ergonomie. Ich bin immer mehr davon überzeugt, dass eine starke Vergrößerung in allen zahnmedizinischen Bereichen von Nutzen ist. Setzen Sie in Ihrer Praxis eine Zeit lang ein Mikroskop ein: Sie werden erstaunt sein, welche Ergebnisse Sie damit erzielen können.

José Roberto Moura Junior, DDS, MS

Taubaté, Brasilien

Präzision jenseits des menschlichen Sehvermögens

Optimale Ergebnisse mit modernen Restaurationstechniken verlangen nach einer Präzision, die über die Fähigkeiten des bloßen Auges weit hinausgeht.6 Ganz gleich, um welche Art der restaurativen Anwendung es sich handelt: Eine starke Vergrößerung, insbesondere mithilfe eines Dentalmikroskops, ist unerlässlich, um bessere Ergebnisse in puncto Haltbarkeit, Ästhetik sowie Funktion zu erzielen. Dies gilt vor allem bei der Erneuerung alter Restaurationen.7 Denn jeder Substanzabtrag am Zahn beeinträchtigt dessen Struktur – unabhängig von dessen Umfang. Das unterstreicht, wie sehr es auf Präzision ankommt, um einen erneuten, vorzeitigen Ersatz zu vermeiden.2 Mit einer starken Vergrößerung lässt sich durch einen verbesserten visuellen Eindruck, eine vielseitige Bildauflösung, eine optimale Beleuchtung und eine ergonomisch günstige Körperhaltung für Arzt und Patient die allgemeine Versorgungsqualität steigern.8,9 Mikroskope verbessern die Sicht entscheidend. So ermöglichen sie höchste Genauigkeit bei der Diagnose, Material- und Kariesentfernung, Zahnpräparation, Matrix- und Kompositplatzierung sowie der Endbearbeitung nach restaurativen Verfahren, wobei die gesunde Zahnstruktur immer so weit wie möglich erhalten wird8,9,10

Restauration mit Vergrößerung

  • Bild der Kavität
  • Abb. 2 – Ansicht der Kavität nach dem ersten Versuch zur Entfernung der alten Restauration und von Karies mit 10-facher Vergrößerung
  • Konditionierung des Zahnschmelz mit Phosphorsäure in der proximalen Box, ohne das Dentin zu berühren, mit 10-facher Vergrößerung.
  • Endgültige Restauration in 8-facher Vergrößerung
  • Bild der alten Restauration
    Bild mit freundlicher Genehmigung von: José Roberto Moura Junior, Taubaté, Brasilien

    Abb. 0 – Ansicht der alten, zu erneuernden Restauration am ersten Molar auf der linken unteren Seite mit dem bloßen Auge.

  • Ansicht der Kavität nach dem ersten Versuch zur Entfernung der alten Restauration und von Karies mit dem bloßen Auge

    Abb. 1 – Ansicht der Kavität nach dem ersten Versuch zur Entfernung der alten Restauration und von Karies mit dem bloßen Auge.

  • Ansicht der Kavität nach dem ersten Versuch zur Entfernung der alten Restauration und von Karies mit 10-facher Vergrößerung.

    Abb. 2 – Ansicht der Kavität nach dem ersten Versuch zur Entfernung der alten Restauration und von Karies mit 10-facher Vergrößerung. Altes Restaurationsmaterial, Karies und ein Riss sind noch sichtbar.

  • Konditionierung des Zahnschmelz mit Phosphorsäure in der proximalen Box, ohne das Dentin zu berühren, mit 10-facher Vergrößerung.

    Abb. 3 – Konditionierung des Zahnschmelz mit Phosphorsäure in der proximalen Box, ohne das Dentin zu berühren, mit 10-facher Vergrößerung.

  • Bild einer sektionalen Matrix, die nicht ordnungsgemäß am Gingivarand platziert wurde. 12-fache Vergrößerung

    Abb. 4 – Bild einer sektionalen Matrix, die nicht ordnungsgemäß am Gingivarand platziert wurde. 12-fache Vergrößerung.

  • Bild einer sektionalen Matrix, die ordnungsgemäß an den Gingivarand angepasst wurde. 12-fache Vergrößerung

    Abb. 5 – Bild einer sektionalen Matrix, die ordnungsgemäß an den Gingivarand angepasst wurde. 12-fache Vergrößerung.

  • Endgültige Restauration in 8-facher Vergrößerung

    Abb. 6 – Endgültige Restauration in 8-facher Vergrößerung.

  • 1

    Worschech CC, Moura Jr. JR, Fonseca DM. Micro-operative dentistry: Why do it? Quintessence Dent Technol 2007; 30: 199–205.

  • 2

    Moura Jr JRS, Moraes PB. The use of high magnification in minimally invasive restorative dentistry ‒ Part II. MiCD Journal 2014 Sep-Dec; 01(1): 18–25.

  • 3

    Perdigão et al. Adhesive dentistry: Current concepts and clinical considerations. J Esthet Restor Dent 2021; 33: 51–68.  

  • 4

    Moura Jr JRS. Operating microscope in restorative dentistry: The pursuit of excellence. Aesthetic Dentistry Today 2008; 2: 29–33.

  • 5

    Sheets CG, Paquette JM, Hatate K. The clinical microscope in an aesthetic restorative practice. J Esthet Restor Dent 2001; 13: 187–200.

  • 6

    Campos GV, Bittencourt S, Sallum AW, Nociti Jr. FH, Sallum EA, Casati MZ. Achieving primary closure and enhancing aesthetic with periodontal microsurgery. Pract Proced Aesthet Dent 2006; 18(7): 449–54.

  • 7

    Moura Jr JRS, Moraes PB. The use of high magnification in minimally invasive restorative dentistry ‒ Part I. MiCD Journal 2012; 1(3): 30–33.

  • 8

    Druttman T, Finn G. Microscopic dentistry: A practical guide. Jena, Deutschland: Carl Zeiss (Hrsg.); 2014.

  • 9

    Friedman M, Mora A, Schmidt R. Microscope-assisted precision dentistry. Compend Contin Educ Dent 1999; 20: 723–735.  

  • 10

    Clark DJ. The big push to clinical microscopes in aesthetic dentistry. Contemporary aesthetics and restorative practice Nov 2005; 30–33